Maßnahmen gegen Rückstau - Rückstausicherung - Gebäudeentwässerung - Produkte - Jung Pumpen GmbH
Jung Pumpen Logo
Rückstausicherung

Wie kann man sich vor Rückstau schützen?

Rückstauschutz mit Hebeanlagen

Das öffentliche Kanalsystem ist für den mittleren Regenwasseranfall dimensioniert. Bei stärkeren Regenereignissen kommt es zum Rückstau bis zur sogenannten Rückstauebene. Die Straßenoberkante an der Anschlussstelle gilt nach DIN EN 12056 als Rückstauebene, wenn örtlich nichts anderes festgelegt wurde. Durch den Anschluss an den Kanal werden ohne entsprechende Rückstausicherung alle Räume unterhalb des Straßenniveaus geflutet.

Bei rückstauendem Abwasser aus der öffentlichen Kanalisation kann eine Rückstauklappe das Eindringen des Abwassers in Ihr Haus verhindern. Doch was, wenn das Wasser stark mit Feststoffen durchsetzt ist, die die Funktion der Klappe beeinträchtigen und sie nicht richtig schließen lassen?

Wenn dann im Haus selbst Abwasser anfällt (Waschmaschine pumpt ab, Badewanne wird entleert), entsteht eine Überschwemmung von innen.

Einen umfassenden Schutz vor rückstauendem Abwasser bieten nur Hebeanlagen. Sie sammeln das Wasser im bauseitigen Pumpenschacht, einem robusten Hebefix oder Baufix oder einer steckerfertigen compli-Hebeanlage. Bei fachgerechter Installation wird das Abwasser über eine Rückstauschleife geleitet und zuverlässig über die Rückstauebene in den Kanal gepumpt. Damit wird sichergestellt, dass selbst bei Rückstau kein Wasser in den Keller eindringen kann und die Entwässerungsgegenstände im Keller weiterhin genutzt werden können. Und dies sogar im Rückstaufall - wenn der Kanal sprichwörtlich bereits voll ist.

Die mögliche Maßnahmen für die Rückstausicherung können Sie sich hier in animierter Fassung anschauen.