Rückstausicherung

Wie kann es zu einem Rückstau kommen?

Die Ablaufleitungen von Entwässerungsobjekten in Gebäuden bilden durch den Anschluss an den Kanal ein verbundenes Rohrsystem. Staut sich das Abwasser im Kanal, drängt es gleichzeitig in die angeschlossenen Hausabflussleitungen zurück, so dass es dort bis max. auf das Niveau der Straßenoberkante ansteigt. Bei weiterem Wasseranstieg erfolgt ein Austritt über den Straßenablauf. In der Regel gilt die Straßenoberkante als Rückstauebene. Abweichende Bestimmungen können in den Ortssatzungen getroffen werden.

Mögliche Ursachen für Rückstau können sein:

  • Extreme Niederschlagsmengen bei Mischkanalisation
  • Verstopfungen, Rohrbrüche, Kanalschäden
  • Pumpenausfall einer angeschlossenen Pumpstation
  • Hochwasser im Vorfluter (Fluss oder Bach), wenn der Regenwasserabfluss beeinträchtigt wird
  • Reparaturen im Kanal (Absperrungen, Umleitungen)
  • Stärkerer Abwasserzufluss im Kanal (z. B. durch Feuerwehreinsatz, Kanalspülungen, zusätzliche Anschlüsse ans Kanalnetz)

Der richtige Schutz vor Rückstau garantiert eine sorgenfreie Nutzung der Entwässerungsgegenstände, sowie einen langfristigen Werterhalt der Einrichtungen im Kellerbereich.