Lexikon der Fachbegriffe

Kleines Lexikon der Fachbegriffe

aus der Haus- und Abwassertechnik

AbrasionAbrieb oder Abschliff von Werkstoffen durch im Medium enthaltene Feststoffe, z. B. bei Rohren, Pumpen oder Zentrifugen.
AbwasserDurch häuslichen, gewerblichen, industriellen, landwirtschaftlichen und sonstigen Gebrauch verunreinigtes und dadurch in seinen ­natürlichen Eigenschaften verändertes Wasser. Hierzu gehört auch das aus bebauten Gebieten abfließende Niederschlagswasser. Man unterscheidet z. B. Schmutzwasser, Regenwasser, Fremdwasser, Mischwasser, Kühlwasser und kommunales Abwasser.
Aktivkohleist das bei der Trinkwasseraufbereitung üblicherweise zur Absorption von Geruchs- und Geschmacksstoffen sowie von organischen Substanzen eingesetzte Mittel. Sie kann eingesetzt werden als Pulverkohle vor einer Filteranlage oder als Kornkohle auf oder in Filtern. Kornkohle kann nach Erschöpfung (= Beladung) regeneriert und wieder verwendet werden.
BrackwasserMischwasser aus Salz- und Süßwasser
Brauchwasser/BetriebswasserGewerblichen, industriellen, landwirtschaftlichen oder ähnlichen Zwecken dienendes Wasser mit unterschiedlichen Güteeigen­schaften, worin Trinkwassereigenschaft eingeschlossen sein kann.
Freier DurchgangDer freie Durchgang der Pumpe gibt vor, bis zu welchem Durchmesser im Abwasser enthaltene Feststoffe gefördert werden können.
GrauwasserFäkalienfreies Abwasser
Grundwasserunterirdisches Wasser (stehend oder fließend), das Hohlräume im Boden oder Gestein zusammenhängend ausfüllt. Da es sich u. a. durch Versickerung von Niederschlagswasser bildet und einem Oberflächengewässer zufließt oder als Quellwasser austritt, ist es ein Teil des Wasserkreislaufes. In der Regel ist naturbelassenes Grundwasser unbelastet (frei von Schadstoffen und pathogenen Keimen) und deshalb hervorragend zur Nutzung als Trinkwasser geeignet.
KanalisationLeitungsnetz zur Sammlung und Ableitung von Abwasser (EN 16323). Schmutzwasser und Niederschlagswasser werden entweder getrennt (Trennsystem) oder gemeinsam (Mischsystem) abgeleitet.
KondenswasserWasser, das durch Kondensation entsteht, indem es sich aus ­seiner Dampfphase unterhalb seines Taupunktes bildet.
KorngrößeMax. Durchmesser der im Abwasser enthaltenen Feststoffe.
MindestfließgeschwindigkeitDie Mindestfließgeschwindigkeit in Druckrohrleitungen beträgt 0,7 m/s und verhindert u.a. dass es zu Ablagerungen in Druckrohrleitungen kommen kann.
Nennweite (DN)Maßangabe (Kenngröße) für Rohre und Armaturen, die ­ungefähr dem Innendurchmesser entspricht. DN ist dabei die internationale Kurzbezeichnung (Diameter Nominal).
NutzvolumenVolumen, das mit einem Schaltzyklus gepumpt wird.
pH-WertMaßzahl für die in wässrigen Lösungen enthaltene Wasserstoffionenkonzentration und damit Maß für die saure, neutrale oder basische Reaktion einer Lösung. Die pH-Wert-Skala reicht von 0 bis 14. Säuren haben einen pH-Wert kleiner 7 und Basen einen größer 7. Wasser in seiner ursprünglichen Form hat einen pH-Wert von 7 (neutral). ­Gemäß der Trinkwasserverordnung darf Trinkwasser einen pH-Wert nicht unter 6,5 und nicht über 9,5 aufweisen.
Potentialfreier KontaktSpannungsfreier Kontakt zur (Alarm-) Weitermeldung.
Pumpe / Tauchpumpeist eine Maschine zum Anheben von Wasser; eine die Fliehkraft nutzende, mit Schaufelrädern ausgestattete Kreiselpumpe mit geringem Durchmesser und einer vertikal angeordneten Welle, die direkt in das zu fördernde Medium eingetaucht wird.
RegenwasserWasser aus natürlichem Niederschlag, das nicht durch Gebrauch verunreinigt wurde.
Rohabwasserdas einer Anlage zur Abwasserreinigung zufließende Abwasser.
Schmutzwasserdurch Gebrauch verunreinigtes Wasser. Man unterscheidet häusliches (aus Küchen, Waschküchen, Waschräumen, Baderäumen, Aborträumen und ähnlich genutzten Räumen), ­gewerbliches, industrielles, landwirtschaftliches und kommunales (häusliches und gewerbliches) Schmutzwasser.
SchwarzwasserFäkalienhaltiges Abwasser
Sickerwasserwird das in den Untergrund versickernde grundwasserbildende Wasser (Niederschläge, Gewässer) bezeichnet. Die im Bereich des Sickerwassers vorhandenen Gesteinszonen sind maßgeblich für die Eigenschaften (Wasserqualität) des Grundwassers.