Referenzen
Bild: Living on the Water

Bildquelle und weitere Infos: www.living-on-water.de

Hausboot mit Boot
Maschinenraum im Hausboot

Jung Pumpen auf dem Hausboot

Die neue Art zu Wohnen - Jung Pumpen auf dem Hausboot „Living on water 1“

Boot oder Haus? - Diese Frage könnte man sich stellen beim Anblick des jüngsten Projekts der Living on water GmbH & Co KG. Architekten, Schiffbauer, Ingenieure und die Gebr. Friedrich - Werft als Finalproduzent haben sich in Kiel zusammengeschlossen, um eine - für deutsche Verhältnisse - neue Form des Wohnens zu entwickeln und zu etablieren: das "ökointelligente schwimmende Haus". Die Planungen für das Konzept waren vor Jahresfrist abgeschlossen und weil sich zum damaligen Zeitpunkt bereits mehr als 100 Interessenten für die schwimmende Villa gemeldet hatten, wurde im Frühsommer mit dem Bau des Prototypen begonnen. Am 26. November 2005 fand der Stapellauf statt.

Der schwimmende Bereich des neu entwickelten Hausbootes besteht aus langlebigem Schiffbaustahl und besitzt, wie vom Germanischen Lloyd gefordert, ein so genanntes Querschott: Wenn ein fremdes Schiff frontal in das Haus hineinfährt, muss es dennoch schwimmfähig bleiben. Eine neuartige Neopren-Beschichtung macht den unter Wasser liegenden Bereich des Hauses zudem extrem wartungsfreundlich. Über der Wasserlinie glänzt das als Energiesparhaus konzipierte Hausboot mit einer großzügig verglasten Architektur. Mit insgesamt drei Etagen - oder besser "Decks" - bietet die Konstruktion zukünftigen Bewohnern rund 140 qm Wohnfläche plus weitere 120 qm auf den Sonnendecks.

Besonderes Augenmerk richteten die Planer auf die Sanitärinstallationen - denn wie und wohin soll anfallendes Schmutzwasser abgeleitet werden, wenn ein normaler "Festlandanschluss" an die Kanalisation fehlt? Mit Rat und Tat zur Seite stehen konnten hier die Experten des Abwasserspezialisten Jung Pumpen aus dem westfälischen Steinhagen. Seit vielen Jahren ist der Hersteller in Holland, dem "Urland" des Hausbootes, aktiv und konnte dort in vielen vergleichbaren Projekten seine Technik den besonderen Anforderungen dieser Wohnform anpassen. So wurde beispielsweise eine komplette Hausboot-Anlage mit circa 350 Booten nahe Utrecht mit Jung-Technik ausgestattet.

In dem Kieler Entwurf sorgen unter anderem zwei Produkte für einen reibungslosen Abtransport der Schmutz- und Abwässer. Zum einen der Hebefix 100 H in Verbindung mit der US 73 HES, eine Pumpstation zum Heben von fäkalienfreiem Schmutzwasser aus dem häuslichen Bereich in Heißwasserausführung. Zum anderen eine compli 400 als Hebeanlage für die Entsorgung von fäkalienhaltigem Abwasser. Beide Produkte sind durch ihre kompakten Abmessungen und technischen Spezifikationen perfekt für den Einsatz in den schwimmenden Räumlichkeiten geeignet.